Schachtag

Reglement für den Nordwestschweizer Schachtag

§ 1 Grundsatz
§ 2 Verantwortlichkeit
§ 3 Organisation
§ 4 Turnierordnung
§ 5 Wertung, Klassierung, Preise, Titel
§ 6 Streitfälle
§ 7 Schlussbestimmungen

 

§ 1 Grundsatz (Top)

 

1.1 Der Nordwestschweizer Schachtag ist ein vom Nordwestschweizer Schachver­band (NSV) organisierter Sektionen­wettkampf.
1.2 Zielsetzung des Anlasses ist die Organi­sation eines in kameradschaftlicher Weise durchgeführten Treffens mög­lichst vieler Schachspieler der Region.

 

§ 2 Verantwortlichkeit (Top)

 

2.1 Delegation
Die Organisation des NST wird einer Sektion des NSV übertragen. Diese ist verantwortlich für das Spiellokal, die Propaganda, die Einladung, das Spielmaterial etc.
2.2 Turnierleitung
In der Regel stellt der NSV die Turnier­leitung. Wünscht eine organisierende Sektion eine andere Regelung, so ist diese mit dem Vorstand des NSV zu vereinbaren.
2.3 Einsätze und Preise
Der Turniereinsatz wird vom Vorstand des
NSV bestimmt und dient zur Beschaffung
der Preise gemäss Ausschreibung, sowie
zur Deckung der Turnierauslagen des
NSV. Der Betrag wird in der
Ausschreibung veröffentlicht.
2.4 Finanzielle Verpflichtungen
Eine allfälliger Reingewinn oder Rein­verlust aus den Rahmenveranstaltungen der organisierenden Sektionen wie z.B. Restauration, Tombola etc. geht zugun­sten bzw. zulasten dieser Sektion. Die Sektion erhält einen Durchführungsbeitrag.

 

§ 3 Organisation (Top)

 

3.1 Turnus
Der Schachtag wird jährlich einmal an einem Samstagnachmittag, in der Regel im Herbst, durchgeführt.
3.2 Teilnahmeberechtigung
Teilnahmeberechtigt sind sämtliche dem NSV angeschlossenen Sektionen sowie
Gastmannschaften.
3.3 Ausschreibung
Die organisierende Sektion verfasst die Ausschreibung und versendet sie min­destens einen Monat vor dem Turnier an die Präsidenten und Spielleiter aller Sektionen des NSV.
3.4 Einsatz
Die Einsätze werden am Spieltag sekti­onsweise eingezogen.
3.5 Arbeiten der organisierenden Sektion
Die organisierende Sektion übernimmt die gemäss Ziffer 2.1 für die Durchfüh­rung des Schachtages notwendigen Or­ganisationsarbeiten. Sie ist für den Pressedienst besorgt.
3.6 Koordination
Der Vorstand des NSV ist für die not­wendige Koordination zwischen Verband und organisierender Sektion zuständig.

 

§ 4 Turnierordnung (Top)

 

4.1 Art des Wettkampfes
Der Schachtag ist ein Sektionswett­kampf.
4.2 Sektions-Stärkeklassen
Der Schachtag wird in einer Stärkeklasse ausgetragen:Mit Spielern der Kat. A, B und C
4.3 Spielerkategorien
Die Sektionen können ihre Spieler in fol­genden Kategorien mitwirken lassen:
Kategorie A:
Keine Führungszahl-Beschränkung
Kategorie B:
Es dürfen keine Spieler mit einer aktu­ellen Führungszahl von 1950 oder mehr mitwirken
Kategorie C:
Es dürfen keine Spieler mit einer aktu­ellen Führungszahl von 1600 oder mehr mitwirken.Als aktuelle Führungszahl gilt die letztbekannte, es sei denn, der Turnierleiter entscheidet anders.
4.4 Wahl der Kategorie
Unter Berücksichtigung von Ziffer 4.3 können die Sektionen ihre Spieler in alle Kategorien melden.
4.5 Zahl der Spieler pro Kategorie
In jeder Kategorie können beliebig viele Spieler einer Sektion mitwirken.
4.6 Rundenzahl
Es werden fünf Runden ausgetragen.
4.7 Bedenkzeit
Jeder Spieler hat 15 Minuten Bedenkzeit für die ganze Partie.
4.8 Paarungen
Alle Paarungen werden gemäss Regle­ment des SSB für das Paaren nach CH-System erstellt. Spieler der gleichen Sektion werden nicht miteinander ge­paart.
Sollte dies nicht möglich sein, entscheidet der Turnierleiter über das weitere Vorgehen.
4.9 Spielregeln
Es wird nach den aktuellen FIDE-Schnellschach-Regeln (Anhang A.4) gespielt. Für Mobiltelefone und andere elektronische Kommunikationsmittel gilt die aktuelle Regelung, die auf der SSB-Homepage publiziert ist.
4.10 Resultatmeldung
Der Sieger, bei remis der Spieler mit den weissen Steinen, hat das Resultat sofort nach Beendigung der Turnierleitung zu melden.
4.11 Wartefrist
Die Wartefrist beträgt 15 Minuten.

 

§ 5 Wertung, Klassierung, Preise, Titel (Top)

 

5.1 Wertung pro Kategorie
Kat. A: die 3 bestklassierten SpielerKat. B: die 3 bestklassierten SpielerKat. C: die 3 bestklassierten SpielerDie bestklassierten Spieler einer Sektion sind diejenigen, welche aus den fünf Runden zusammen gerechnet am mei­sten Punkte erzielt haben.
5.2 Sektionenwertung
Das Gesamtergebnis jeder Sektion wird folgendermassen berechnet:Punktetotal der wertungsberechtigten Spieler der Kategorien A, B und C.
5.3 Ranglistenkriterien und Wertungsreihenfolge bei Punktgleichheit
1. Punktesumme über alle Kategorien
2. Punktesumme in Kategorie A
3. Punktesumme in Kategorie B
4. Bester Einzelspieler in Kategorie A
5. Bester Einzelspieler in Kategorie B
6. Bester Einzelspieler in Kategorie C
7. Zweitbester Einzelspieler in
Kategorie A
8. Zweitbester Einzelspieler in
Kategorie B
9. Zweitbester Einzelspieler in
Kategorie C
10. Das Los
5.4 Titel
Die erstklassierte Sektion erhält den Titel „Sieger des Nordwestschweizer
Schachtag“. Dieser Titel kann nur einer Sektion des NSV vergeben werden.
5.5 Ranglistenkriterien für die Einzelwertungen
1. Punkte
2. Buchholz-Punkte, wobei die Punktzahl des am schlechtesten klassierten Gegners
unberücksichtigt bleibt
3. Ex aequo
5.6 Preise
Der Schachtagsieger gewinnt den Wanderpreis.
Dieser Wanderpreis geht definitiv in den Besitz derjenigen Sektion, die ihn dreimal hintereinander oder insgesamt fünfmal gewonnen hat.
Die drei bestklassierten Spieler jeder Kategorie und der beste Jugendliche
erhalten Naturalgaben.

 

§ 6 Streitfälle (Top)

 

6.1 In Streitfällen entscheidet der Turnierleiter endgültig.

 

§ 7 Schlussbestimmungen (Top)

 

7.1 Ermessensentscheide
Alle durch die FIDE-Regeln oder das Reglement nicht erfassten Vorkomm­nisse werden durch die Turnierleitung nach Ermessen geregelt.
7.2 Aufhebung
Das Schachtag-Reglement vom 27. Januar 1995 wird aufgehoben.
7.3 Inkrafttreten
Das vorliegende Reglement tritt durch den Beschluss der DV vom 27. März 2017 sofort
in Kraft.